Neurozentrum Hamburg

Standorte

HerzlichWilkommen

24.05.2014 | Hamburg

Schlaganfall verhindern.

Schlaganfall verhindern. Was tun im Notfall? Nachbehandlung.

Mehr erfahren...
12.04.2014 | Hamburg

Hirnleistungsstörungen

 

Hirnleistungsstörungen: Verhindern, schützen, behandeln.

Mehr erfahren...

Aktuelle Praxisinformationen

Das Neurozentrum Hamburg sucht für seinen Standort in Bergedorf neue Praxisräume zentral in Bergdorf. Wir legen Wert darauf, dass wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln und auch mit dem PKW sehr gut erreichbar sind. 

Was tun im Notfall?

Die nachfolgenden Hinweise erfolgen ohne Übernahme einer Haftung. 

Schlaganfallverdacht: Bei akuten Symptomen wie Sprachstörungen, Lähmungen,  Sehstörungen , Gefühlsstörungen oder bei Bewusstseinsstörungen sollten Sie ohne Zeitverzug 112 anrufen und darauf drängen, in ein Krankenhaus mit zertifizierter Schlaganfallstation transportiert zu werden.  Dort werden Sie fachgerecht untersucht und notfallbehandelt.  Nach dem Krankenhaus- / Rehaaufenthalt stellen Sie sich vor. 

Kopfschmerzen: Bei akuten Kopfschmerzen mit neurologischen Symptomen oder Fieber rufen Sie 112 an. Bei  nicht akuten Kopfschmerzen oder häufigen Kopfschmerzen oder Kopfschmerzen über mehrere Tage ohne Unterbrechung rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie den ärztlichen Notdienst 116117.

Epileptischer Anfall: Falls keine epileptischen Anfälle bekannt sind, rufen Sie sofort 112. Sind Anfälle bekannt und tritt ein erneuter auf, sollte die Notfallmedikation genommen bzw. gegeben werden. Hört der Anfall auf und ist keine Verletzung (Sturz) eingetreten, stellen Sie sich baldmöglichst bei Ihrem behandelnden Neurologen vor.

Schub bei bekannter Multipler Sklerose:  Bei neuen neurologischen Symptomen, die nicht innerhalb von 24 Stunden rückläufig sind,  kontaktieren Sie uns (Telefon, email).

Neurologische Symptome

Was sind typische Symptome, die vom Neurologen analysiert und therapiert werden sollten?

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Rückenschmerzen
  • Flüchtige Sehstörungen
  • Schmerzattacken
  • Gangstörungen
  • Lähmungen
  • Taubheitsgefühle und Mißempfindungen
  • Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen
  • Sprachstörungen
  • Schluckstörungen
  • Attacken gestörter Bewusstseinsstörungen

Ärztliche Leitung

Dr. med. Alaleh Raji Fachärztin für Neurologie

Dr. med. Gerhard Winkler Facharzt für Neurologie